Neuerscheinung: Disability Studies zur Einführung

Inspi­riert durch die inter­na­tio­na­le Behin­der­ten­be­we­gung unter­su­chen die Disa­bi­li­ty Stu­dies, wie der Kör­per zum Aus­gangs­punkt gesell­schaft­lich rele­van­ter Unter­schei­dun­gen wird, wie sich das Wis­sen über ver­kör­per­te Dif­fe­renz in Insti­tu­tio­nen, Prak­ti­ken und Iden­ti­tä­ten ver­dich­tet und sozia­le Ungleich­heit her­vor­bringt. In gesell­schafts­kri­ti­scher Absicht hin­ter­fra­gen sie unse­ren Umgang mit Anders­sein und set­zen sich für die Par­ti­zi­pa­ti­on und Inklu­si­on von Men­schen mit Behin­de­run­gen ein. Die­se Ein­füh­rung von Anne Wald­schmidt stellt Model­le, Theo­rien sowie Metho­do­lo­gie des inter­na­tio­na­len und inter­dis­zi­pli­nä­ren Dis­kur­ses vor und bie­tet eine Bestands­auf­nah­me aktu­el­ler For­schungs­er­trä­ge. Mit­hil­fe der Denk­fi­gur »Dis/ability« lässt sich zei­gen, dass Behin­de­rung und Nor­ma­li­tät kon­tin­gen­te und rela­ti­ve Dif­fe­ren­zie­rungs­ka­te­go­rien sind.

Erschie­nen im Juni­us Ver­lag, 226 Sei­ten, ISBN: 978–3‑96060–319‑1, 15.90 Euro

https://www.junius-verlag.de/Programm/Zur-Einfuehrung/Disability-Studies-zur-Einfuehrung.html

Save the date: Online Launch of the COVID-19 Disability Rights Monitor Global Report

Vali­di­ty Foundation,the Euro­pean Net­work on Inde­pen­dent Living, Disa­bi­li­ty Rights Inter­na­tio­nal, the Cent­re for Human Rights at the Uni­ver­si­ty of Pre­to­ria, the Inter­na­tio­nal Disa­bi­li­ty Alli­an­ce, the Inter­na­tio­nal Disa­bi­li­ty and Deve­lo­p­ment Con­sor­ti­um, and the Disa­bi­li­ty Rights Fund/Disability Rights Advo­cacy Fund are plea­sed to invi­te you to the launch of the COVID-19 Disa­bi­li­ty Rights Moni­tor report.

Save the date: Online Launch of the COVID-19 Disa­bi­li­ty Rights Moni­tor Glo­bal Report wei­ter­le­sen

Internationale Tagung zu Disability Studies an der iDiS

Inter­na­tio­na­le Tagung zu Disa­bi­li­ty Stu­dies an der iDiS

Unter dem Titel „Geschichte(n), Prak­ti­ken und Poli­ti­ken von Behin­de­rung“ tra­fen sich vom 5. bis 6. Sep­tem­ber 2019 über 150 Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler in Köln, um inter­na­tio­na­le, ver­glei­chen­de und trans­dis­zi­pli­nä­re Per­spek­ti­ven zu Behin­de­rung zu dis­ku­tie­ren. Berei­chert wur­de die zwei­tä­gi­ge, eng­lisch­spra­chi­ge Ver­an­stal­tung durch Haupt­vor­trä­ge der His­to­ri­ke­rin Prof. Sus­an Burch (Midd­le­bu­ry Col­le­ge, USA), des Kul­tur­so­zio­lo­gen Prof. Micha­el Schill­mei­er (Uni­ver­si­ty of Exe­ter, UK) und des Poli­tik­wis­sen­schaft­lers Prof. Mark Priest­ley (Uni­ver­si­ty of Leeds, UK). Die Teil­neh­men­den reprä­sen­tier­ten ein brei­tes Spek­trum der inter­na­tio­na­len For­schung zu Behin­de­rung in den Kul­tur- und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten. Durch­ge­führt wur­de die Kon­fe­renz von Prof. Anne Wald­schmidt (Inter­na­tio­na­le For­schungs­stel­le Disa­bi­li­ty Stu­dies, Uni­ver­si­tät zu Köln) und Prof. Mat­thi­as Otten (Tech­ni­sche Hoch­schu­le Köln) in Zusam­men­ar­beit mit Prof. Isa­bel­le Vil­le (Éco­le des Hau­tes Étu­des en Sci­en­ces Socia­les – EHESS, Paris).

Wei­ter­le­sen: https://www.th-koeln.de/hochschule/8‑internationale-fachtagung-geschichten-praktiken-und-politiken-von-behinderung_68240.php

https://alterconf2019.sciencesconf.org