CfP: Intersektional + Interdisziplinär: Dis/ability und Gender im Fokus

Inter­dis­zi­pli­nä­rer Work­shop, Uni­ver­si­tät zu Köln, 21.–23.6.2017

Die Inter­sek­tio­na­li­täts­theo­rie gehört inzwi­schen zu den Grund­an­nah­men ver­schie­de­ner For­schungs­fel­der. Im Zen­trum steht die Fra­ge nach der „Über­kreu­zung“ (oder „Inter­de­pen­denz“) der Kate­go­rie gen­der mit ande­ren Dif­fe­renz­ka­te­go­ri­en wie class und race. CfP: Inter­sek­tio­nal + Inter­dis­zi­pli­när: Dis/ability und Gen­der im Fokus wei­ter­le­sen

Rückblick: Friedrichshainer Kolloquium „Partizipative Teilhabeforschung”

Unter der Über­schrift „For­schungs­zu­sam­men­schlüs­se als Stär­kung der Per­spek­ti­ve ‚Behin­de­rung’” ging am 22. Novem­ber 2016 das Fried­richs­hai­ner Kol­lo­qui­um in Ber­lin den Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen par­ti­zi­pa­ti­ver Teil­ha­be­for­schung nach. U.a. berich­te­te Prof. Anne Wald­schmidt über das abge­schlos­se­ne EU-For­schungs­pro­jekt DISCIT.

Rück­blick: http://www.fdst.de/aktuellesundpresse/aktuell/2016/partizipative-teilhabeforschung-im-fokus/

Neuer Sammelband zur Disability History erschienen

Kon­ti­nui­tä­ten, Zäsu­ren, Brü­che? Lebens­la­gen von Men­schen mit Behin­de­run­gen in der deut­schen Zeit­ge­schich­te
Gabrie­le Lin­gel­bach (Hg.), Anne Wald­schmidt (Hg.).

Wel­che Ereig­nis­se der deut­schen Geschich­te nach 1945 kön­nen als Momen­te des Wan­dels im gesell­schaft­li­chen Umgang mit dem Phä­no­men „Behin­de­rung” betrach­tet wer­den? War das Kriegs­en­de 1945 tat­säch­lich eine Zäsur? Oder soll­ten ande­re Gescheh­nis­se, etwa der „Con­ter­gan-Skan­dal” in den 1960er Jah­ren, als Wen­de­punk­te ange­se­hen wer­den? Im inter­dis­zi­pli­nä­ren Dia­log fra­gen die Auto­rin­nen und Auto­ren danach, wel­che Pha­sen der Kon­ti­nui­tä­ten und der Brü­che sich für die Lebens­la­gen von Men­schen mit Behin­de­run­gen in Deutsch­land iden­ti­fi­zie­ren las­sen. So ent­steht erst­mals ein Über­blick über die Geschich­te von Men­schen mit Behin­de­run­gen in bei­den deut­schen Staa­ten seit 1945.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Inhalts­ver­zeich­nis und Pres­se­ma­te­ria­li­en: http://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/kontinuitaeten_zaesuren_brueche-10243.html

Workshop „Inklusion” erfolgreich durchgeführt

Genealogie, Theorie und Kritik der Inklusion. Wechselwirkungen von soziologischen, pädagogischen und anderen Diskursen

Gro­ßen Anklang bei Stu­die­ren­den, Pro­mo­vie­ren­den und exter­nen Gäs­ten fand der Work­shop „Genea­lo­gie, Theo­rie und Kri­tik der Inklu­si­on“, der vom 17. bis 18. Juni 2016 an der Inter­na­tio­na­len For­schungs­stel­le Disa­bi­li­ty Stu­dies (iDiS) durch­ge­führt wur­de. The­ma­tisch ging es um „Wech­sel­wir­kun­gen von sozio­lo­gi­schen, päd­ago­gi­schen und ande­ren Dis­kur­sen“. Work­shop „Inklu­si­on” erfolg­reich durch­ge­führt wei­ter­le­sen