Archiv der Kategorie: Aktuelles

CfP: Kolloquium Narren, Komödianten, Simulanten.

Schauspielen im Spannungsfeld von Medizin und Theater

Insti­tut für Thea­ter­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Bern in Koope­ra­ti­on mit der Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. 23.- 25. Okto­ber 2014 in Bern (Ein­sen­de­schluss: 10. Mai 2014). Die Ver­an­stal­tung rich­tet sich an Post­docs, Dok­to­rie­ren­de und Nachwuchswissenschaftler/innen der Thea­ter­wis­sen­schaft, Medi­zin­ge­schich­te, Disa­bi­li­ty Stu­dies, Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­ten und wei­te­rer Dis­zi­pli­nen. Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen wen­den Sie sich bit­te an: yvonne.schmidt@zhdk.ch.

Einladung: Launch of Volume 4 of the „European Yearbook of Disability Law”

Yearbook DL 4Date/Time: Thurs­day, Sep­tem­ber 19, 6.45pm – 7.30pm.
Venue: Park Inn Hotel Colo­gne, Inne­re Kanal­stras­se 15,
50823 Colo­gne, Ger­ma­ny

Drinks and Cana­pés will be ser­ved- the­re is no fee for this event.
For more infor­ma­ti­on plea­se visit our web­site at:

http://www.nuigalway.ie/cdlp/yearbook.html

Ein­la­dung: Launch of Volu­me 4 of the „Euro­pean Year­book of Disa­bi­li­ty Law” wei­ter­le­sen

Neues EU-Forschungsprojekt über die Aktive Bürgerschaft von Menschen mit Behinderungen

Ein neu­es EU finan­zier­tes For­schungs­pro­jekt ist an der Inter­na­tio­na­len For­schungs­stel­le Disa­bi­li­ty Stu­dies (iDiS) gestar­tet. Die For­schungs­stel­le reprä­sen­tiert die Uni­ver­si­tät zu Köln als deut­schen Part­ner von „DISCIT – Making Per­sons with Disa­bi­li­ties Full Citi­zens”. Der For­schungs­ver­bund soll neu­es Wis­sen ermög­li­chen, um in der Euro­päi­schen Uni­on, den EU-Mit­glied­staa­ten, Bei­tritts­kan­di­da­ten und asso­zi­ier­ten Län­dern die vol­le und effek­ti­ve, gesell­schaft­li­che und öko­no­mi­sche Teil­ha­be von Men­schen mit Behin­de­run­gen zu errei­chen.

Neu­es EU-For­schungs­pro­jekt über die Akti­ve Bür­ger­schaft von Men­schen mit Behin­de­run­gen wei­ter­le­sen

Öffentlich vorgestellt: Studie „Barrierefreie Dienstleistungen” auf Fachtagung präsentiert

Unter dem Titel „Selbst­be­stimmt dabei. Immer. Inklu­si­on in All­tag und Arbeits­le­ben” fand am 13. Juni 2013 in Ber­lin eine Tagung der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des statt. Pro­fes­so­rin Anne Wald­schmidt und Dipl. Soz. Arne Mül­ler haben in die­sem Rah­men ihre Stu­die „Bar­rie­re­freie Dienst­leis­tun­gen – Benach­tei­li­gun­gen von behin­der­ten Men­schen beim Zugang zu Dienst­leis­tun­gen pri­va­ter Unter­neh­men” der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Unter­sucht wur­de, bei wel­chen All­tags­ge­schäf­ten behin­der­te Men­schen benach­tei­ligt wer­den und um wel­che For­men der Dis­kri­mi­nie­rung es sich han­delt. Das Daten­ma­te­ri­al weist auf, dass behin­de­rungs­spe­zi­fi­sche Benach­tei­li­gun­gen beson­ders häu­fig bei pri­va­ten Ver­si­che­run­gen, im Bereich von Mobi­li­tät und Trans­port, in Frei­zeit und Kul­tur sowie beim Woh­nen vor­kom­men. Die Exper­ti­se kann hier abge­ru­fen wer­den [PDF].